www.freaky-laechele.de.tl => Laechele's eigene Homepage;)
  +Für Dieter un Jochen: Streitgespräch Reli!+
 

 

6) Streitgespräch der beiden Söhne

Ich bin Hans und habe einen älteren Bruder, wir arbeiteten beide auf dem Hof unsres Vaters und führten ein alltägliches Leben, wie man es nun mal auf dem Land lebt. Ich wollte einfach nur mal Party machen, Freunde finden und treffen, ich dachte ich könnte auf meine Freunde zählen, doch dann ließen sie mich hänge, als ich kein Geld mehr hatte und ich wurde gedemütigt und erniedrigt. Ich sah die einzige Lösung bei meinem Vater, er gab Tagelöhner immer zu essen. Ich wollte nicht, dass er mich als sein Sohn akzeptiert, sondern einfach nur als Tagelöhner einstellt. Ich wusste nicht, dass mein Vater auf mich gewartet hat und jeden Tage gehofft hat, dass ich zurück komm, um eine Party für mich zu geben. Ich hoffe mein Bruder wird mir vergeben, er wirkte ziemlich sauer. Ich bereue es so, dass ich gegangen bin. Ich hoffe ich kann es irgendwie wieder gut machen bei ihm. Ich habe solche Angst, dass mein Bruder mich, im Gegensatz zu meinem Vater, nicht mehr als Familienmitglied akzeptiert. Ich versteh auch warum er so sauer ist, ich werde ihm wahrscheinlich nie wieder unter die Augen treten können.

Streitgespräch(G.B=Großer Bruder):

Ich: Hi Bruder, freut mich das du da bist, ich wollte mit dir reden

G.B: Was willst du hier? Ich habe die ganze Zeit geschuftet und du verprasst dein Geld und hast Spaß!

Ich: Ja… ich wollte raus aus dem Leben, mal etwas Neues ausprobieren.

G.B: Was Neues? Weißt du wie Vater sich gefühlt hat? ER hat kein Auge zugemacht. Weißt du wie es sich anfühlt, wenn jemand zu dir sagt, dass du ihm sein Erbe auszahlen sollst? Das heißt soviel, wie das du für denjenigen gestorben bist!

Ich: So meinte ich das aber nicht, ich wollte mein Geld haben, um mal raus aus dem Leben zu kommen, mal etwas anderes zu erfahren.

G.B: Da kannst du auch einfach fragen, ob du Urlaub haben könntest!

Ich: Ja ich wollte einen Schnitt in meinen Leben machen, etwas Sinnvolleres machen.

G.B: Was sinnvolleres??? Dein Geld für Huren und Alkohol ausgeben, findest du das sinnvoll?

Ich: Nein! Ich bin an die falschen Leute geraten…

G.B: Und trotzdem hast dich amüsiert, bis dir einfällt, dass du kein Geld mehr hast und das dein Vater Geld hat und du wieder zu ihm zurück kriechen könntest.

Ich: Jetzt beruhige dich doch mal, so war es gar nicht. Ich hatte kein Geld mehr und alle meine Freunde haben mich hängen lassen, dann ging ich zu einem Schweinehirten um mich dort über Wasser zuhalten, aber ich bekam sowenig, dass ich bei den Schweinen schlafen musste. Ich wurde getreten, als ich versuchte den Schweinen Futter zu stehlen, dann fiel mir ein, dass die Tagelöhner bei Vater immer zu essen kriegen und dann dachte ich mir ich könnte zu Vater zurück, nicht als sein Sohn, sondern als Tagelöhner

G.B: Und auf einmal gibt es ein riesen Fest, mit einem Kalb, das Vater für dich schlachten ließ…

Ich: Ich konnte nichts dafür, ich wollte gerade sagen, dass ich es nicht wert bin sein Sohn zu sein, als er mir ins Wort fiel und sagte, dass er sehr glücklich ist und mich zurück hat und deswegen ein Fest geben wird.

G.B: Und das soll ich dir glauben?

Ich: Nein musst du nicht, du sollst nur wissen, dass ich kein leichtes spaßiges Leben geführt habe, während du arbeitest, sondern, dass ich gedemütigt wurde .

G.B: Kein Spaß volles Leben? Du hast dein Geld doch nur so zum Fenster rausgehauen, IST DAS KEIN SPAß?

Ich: Ja ich weiss… ich verstehe dich, aber bitte vergib mir.

G.B. Du? Mich verstehen??? Ich glaube nicht, ich schufte jeden Tag von Morgens bis abends ich schaffe mir die Hände wund während du bei Huren im Bett liegst! Wann hat Vater für mich mal ein Fest gegeben? Ich war immer bei ihm, stand zu ihm als du abgehauen bist! Ich verstehe gar nicht, wie er DICH als Sohn akzeptieren kann.

Ich: Du bist doch nur eifersüchtig!

G.B: ICH??? EIFERSÜCHTIG??? Ich glaube dir geht’s zu gut… du brauchst mir nie wieder unter die Augen treten!!! Du bist verrückt!! Du spinnst doch!!! Dich sehe nicht mal als Tagelöhner an. Du bist nichts mehr für mich, du hast ihn meinem Leben keine Bedeutung mehr

Ich: Aber…

G.B: HAU AB!!! VERSCHWINDE!!! WIEDERLING!!! Verzieh dich bloß, sei froh, dass ich dir nichts zwischen deine Ohren setzt, nur weil du Vaters Liebling bist!

Ich: Willst du nicht meine Entschuldigung annehmen???

G.B: VON DIR NEHM ICH GAR NICHTS AN, und jetzt verzieh dich!!!





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Dieter( ), 01.07.2008 um 19:04 (UTC):
ja mann danke!!



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine E-Mail-Adresse:
Deine Nachricht:

 
  S ham sich scho 19871 Besucherhergetraut!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=